Saisongarten-Querbeet                                   selber gärtnern-Glück ernten

Gartenbegeisterte können sich bis Ende März der laufenden Saison für ein eigenes kleines Gartenparadies anmelden. Diese Art zu gärtnern spricht alle an, die auf eine gesunde Ernährung achten, gerne draußen arbeiten und erleben möchten, wie ihr eigenes Gemüse wächst. Sie haben keinen eigenen oder nur einen Ziergarten, haben keine Lust und Zeit auf die aufwändige Anlage des eigenen Gemüsegartens, sind Gartenneulinge und wollen das Gärtnern erst ausprobieren.

 

Die Parzellen werden in drei verschiedenen Größen angeboten: 30m², 45m², 60m² .

Anfang Mai geht es dann raus in den Garten.

Alle mühsamen Arbeiten wie die Bodenbearbeitung und organische Düngung erledigen wir zuvor.

Der Garten wird im April von uns mit ca. 25 verschiedenen Biogemüsekulturen in langen Reihen auf den vorbereiteten Beeten eingesät und bepflanzt. Dann Parzellen abgemessen. Es entstehen nebeneinander die einzelnen Gärten, deren Breite nach der gewünschter Parzellengröße der zukünftigen Nutzer variiert (30m lang und 1m, 1,5m oder 2m breit).

 

Hier findet jeder sein Lieblingsgemüse. Verschiedene Kohle (Kohlrabi, Brokkoli, Wirsing, Spitz-, Rot-, Weißkohl), viele Salatsorten (Kopf-, Lollo-, Eichblattsalate in rot und grün, Romana-, Radicio- und Eisbergsalat), bunter Mangold, Mairübchen, Buschbohnen, Zuckererbsen, Zwiebeln, Gemüsezwiebeln, Kürbis, Zucchini, Rote Bete, verschiedene Karottensorten, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Rucola, Dill, Kresse und andere beliebte Kräuter, schöne und essbare Blumen, aber auch echte Raritäten wie Edamame, Zuckermais, Stangenbohnen, Sommerportulak, Eiskraut, Gemüsemelde, Erdbeer- und Neuseeländer Spinat, Süßkartoffeln und vieles mehr wachsen in bunter Eintracht. Auf jedem Stück gibt es auch noch Freibeete für eigene Gemüsewünsche und Kräuterallerlei.

 

Nach der Übergabe Anfang Mai sind Nutzer und Natur zuständig und verantwortlich. Das bedeutet hacken, Beikraut jäten, säen, pflanzen und gießen, aber auch bald schon den ersten Salat und Radieschen ernten. Je nach Parzellengröße, Teilnehmenden und Mitnutzern kann man sich so bis über den Winter selbst mit heimischem Gemüse versorgen.

 

Im Garten gelten die Anbaurichtlinien des Bioland Verbandes, diese müssen von allen beachtet werden!

 

Bei Bedarf geben wir in Gartensprechstunden und -kursen fachliche Unterstützung. Infos rund um die Parzelle, sowie Einkoch-, Lager und Zubereitungstipps gibt es bei Gartentreffen, per Mail, über einen Schaukasten am Garten und durch Gespräche ohne Gartenzaun mit netten Nachbarn.

 

Weitere Infos:

Wasser und Gartengeräte stehen zur Verfügung.

In Bauwagen ist Platz für eigenes Werkzeug, Stiefel und Hut.

Jahreszeitlich abgestimmtes Saatgut kann von uns zugekauft werden.

Mehrmals in der Saison bieten wir weitere Jungpflanzen an.

Die kleine Wiese steht allen Gärtnern zur Verfügung. Stühle und Tische wandern zur Nutzung von hier nach da. Es darf gepicknickt und gegrillt werden.

Nicht nur Kinder lieben den angrenzenden Bach, Sandkasten und Wiese. Hier können alle herrlich spielen, wenn sie nicht gerade auf der Parzelle werkeln.

 

Nach einem Gartenfrühstück, dem Nachmittagstee oder Abendwein mit Nachtigall und Sternenhimmel, still alleine oder mit (Garten-)Freunden, fährt man mit Energie betankt und Gemüsegenüssen beladen nach Hause. Der Garten wird Anfang November von den Gärtnern abgeerntet und danach von uns auf die kommende Saison vorbereitet.

 

Möchten Sie mehr über den Querbeetgarten erfahren?

 

Wir freuen uns über ihr Interesse!